Suche

HomeNachrichten13. Oktober 2014

13. Oktober 2014

Klicken Sie hier, um mit uns in Kontakt zu treten.

Neue Dokumente aus den Leaks von Edward Snowden belegen, dass die NSA auch innerhalb deutscher und anderer europäischer Unternehmen Agenten platziert hat. Unter dem Namen TAREX (Target Exploitation) wird ein Programm beschrieben dass mittels eigener oder angeworbener Agenten langfristige Spionage und Sabotage Aktionen in nicht US-Unternehmen ermöglichen soll. Die Dokumente verdeutlichen damit, wie wichtig es dem amerikanischen Geheimdienst ist, Verschlüsselungen umgehen zu können und die Möglichkeit zu haben, gezielte Hintertüren in Soft- und Hardware zu platzieren. Aus den Dokumenten geht außerdem hervor, dass diese Operationen unter einer Geheimhaltungsstufe über "Top Secret" laufen. Top Secret galt bisher als die höchste bekannte Geheimhaltungsklassifizierung
Link zur Quelle

Aus einem BBC Interview mit dem Leiter des Europol Cybercrime Centre, Troels Oerting, geht hervor, dass die Polizei einen Großteil aller Cybercrime Fälle auf rund 100 Hintermänner zurückführt. Zu den größten Herausforderungen gehören laut Troels, dass die meisten Kriminellen aus dem russischsprachigen Ausland heraus agieren und daher nur schwer verfolgt werden können
Link zur Quelle

Ein Hackerangriff auf den Dienst SnapSaved führte offenbar zur Veröffentlichung der Bilder von hundert tausenden SnapChat Nutzern. Nach Angaben von SnapChat wurde das Unternehmen von dem Hackerangriff nicht betroffenen sondern lediglich ein - mittlerweile eingestellter - externer Dienst. SnapChat erlaubt es Bilder zu versenden, die nach kurzer Anzeige gelöscht werden. Aus diesem Grund wird der Dienst häufig zum "Sexting" unter jugendlichen Verwendet. Der Großteil der Zielgruppe von SnapChat ist zwischen 13 und 17 Jahren alt. Dieser junge Altersdurchschnitt sorgte angeblich auch dafür, dass die Bilder auf 4Chan und anderen Seiten nicht intensiv verbreitet wurden
Link zur Quelle

Die Electronic Frontier Foundation weißt in einem neuen Artikel darauf hin, dass es nicht möglich ist eine kryptografische Hintertür zu entwickeln, die nur von Strafverfolgungsbehörden und nicht von kriminellen benutzt werden kann. Die EFF geht damit auf einen Artikel in der Washington Post ein, der eine Schwächung der Verschlüsselung von iOS 8 und Android Geräten gefordert hatte
Link zur Quelle